Kundgebung, 14.12., 15 Uhr, Kurfürstenstr. 79, 10785 Berlin

Wir rufen angesichts der letzten Entwicklungen zu einer Kundgebung, Mahnwache am Samstag, den 15. Dezember 2018 um 15:00 Uhr vor dem AfD- Landsverband Berlin, Kurfürstenstr. 79, 10785 Berlin auf.

Gegen Hass, Rassismus, Antisemitismus, Antiziganismus, Ausgrenzung und für ein buntes Deutschland, für  Zivilcourage!
Rassistische Gewalt nimmt zu und verlagert sich zunehmend in den Alltag
In Chemnitz hat es nach der pogromartigen Verfolgung von Menschen, die von den Rechtsextremen als „nicht-deutsch“ wahrgenommen wurden, einen bedrohlichen Anstieg rassistischer Übergriffe auf der Straße und in Alltagssituationen gegeben. Insgesamt wurden Zahlen des BKA zufolge im Jahr 2018 alle zweieinhalb Tage Geflüchtetenunterkünfte angegriffen (ZEIT 2018). Auch im Umfeld unserer Organisation verzeichneten wir in der letzten Zeit Erfahrungen rassistischer Gewalt im Alltag. Wir wollen mit unserer Kundgebung/ Mahnwache ein klares Zeichen gegen eine Normalisierung dieser Zustände setzen.

Das politische Klima hat sich verändert
Italien und Brasilien haben rechtsextreme Regierungen gewählt und auch in Deutschland verschieben Rechtspopulist*innen die Diskurse über Migration und Flucht immer weiter nach rechts. Rassismus, Antisemitismus und Antiziganismus sind keine Erfindungen der Neuen Rechten, sondern tief in der Mitte der Gesellschafft verankert. Erschreckende Diagnose der Leipziger Autoritarismus Studie: 30 Prozent der deutschen Bevölkerung unterstützen ausländerfeindliche Aussagen, 40 Prozent können sich ein autoritäres Regime vorstellen.

In Kontext solcher Entwicklungen sind Kampagnen wie die des „Heimatministeriums“ zur „Reintegrationsunterstützung“ deutlich fehl am Platz. Statt eines klaren Bekenntnisses gegen Antimigration und einer notwendigen Unterstützung derjenigen, die unter der zunehmenden rassistischen Gewalt ausgesetzt sind, suggeriert sie, dass „Nicht-Deutsche“ nicht in Deutschland zuhause sein könnten.

Wir sagen NEIN zu Rassismus und NEIN zur Ausgrenzung! Wir zeigen uns solidarisch mit Opfern von Rassismus, Antisemitismus und Antiziganismus und wollen für ein gemeinsames Miteinander, für Zivilcourage, auf die Straße gehen!

Initiative Togo Action Plus e.V.

Advertisements

PROJEKTTAGE 06.-08.12.2018

Projekttage vom 6. bis zum 8. Dezember 2018.

Wir freuen uns auf interessante Vorträge und einen bereichernden gemeinsamen Austausch!

Veranstaltungsprogramm

ALLEMAGNE: CONTRE LE RACISME, L’ITAP e.V MONTE AUX CRÉNEAUX À BERLIN — LE MONDE NOUS APPELL

ALLEMAGNE: CONTRE LE RACISME, L’ITAP e.V MONTE AUX CRÉNEAUX À BERLIN Banderoles et pancartes en mains montrant des inscriptions en allemand pour dire „Les réfugiés disent non à l’AFD, contre le racisme et le nationalisme“ ou encore “ Non au racisme, non à l’exclusion mais Oui au Courage civil“, les membres et sympathisans de l’Initiative […]

über ALLEMAGNE: CONTRE LE RACISME, L’ITAP e.V MONTE AUX CRÉNEAUX À BERLIN — LE MONDE NOUS APPELL

Grußwort MdB Ulla Jelpke zur Demo am 23.11.2018

[…]

Während kriminelle Kapitalbesitzer, Banker und Anwälte den Bürgerinnen und Bürgern mit der CumEx-Affäre zig Milliarden Euro aus Steuergeldern gestohlen haben, werden Geflüchtete, die
selbst Opfer einer ungerechten Weltwirtschaftsordnung und westlicher Kriegspolitik sind, zu Sündenböcken aufgebaut. Rechte Rattenfänger von Pegida über die AfD bis zu den Unionsparteien nutzen die Zukunftssorgen vieler Menschen, um mit der Schaffung von Feindbildern wie „Flüchtlinge“, „Migranten“ und „Muslime“ von den wirklichen Ursachen und Verantwortlichen der Krise abzulenken. Leider fällt diese Hetze auf fruchtbaren Boden, wie nicht zuletzt die rassistischen Aufmärsche im August zeigten. Die AfD hat in Chemnitz endgültig ihr bis dahin sorgfältig gepflegte bürgerliches Mäntelchen fallen lassen und sich mit rechten Straßenschlägern und Naziterroristen gemein gemacht.

[…]

Ganzes Grußwort MdB Ulla Jelpke zur Demo am 23.11.2018 als PDF

Pressemitteilung zur Demo am 23.11.2018

„NEIN zu Rassismus, NEIN zu Ausgrenzung, FÜR Zivilcourage!“
Wir rufen angesichts der letzten Entwicklungen zu einer Demonstration und Kundgebung am Freitag, den 23. November um 14:00 Uhr an der Warschauer Brücke auf.

Rassistische Gewalt nimmt zu und verlagert sich zunehmend in den Alltag
In Chemnitz hat es nach der pogromartigen Verfolgung von Menschen, die von den Rechtsextremen als „nicht-deutsch“ wahrgenommen wurden, einen bedrohlichen Anstieg rassistischer Übergriffe auf der Straße und in Alltagssituationen gegeben. Insgesamt wurden Zahlen des BKA zufolge im Jahr 2018 alle zweieinhalb Tage Geflüchtetenunterkünfte angegriffen (ZEIT 2018). Auch im Umfeld unserer Organisation verzeichneten wir in der letzten Zeit Erfahrungen rassistischer Gewalt im Alltag. Wir wollen mit unserer Demonstration ein klares Zeichen gegen eine Normalisierung dieser Zustände setzen.

Das politische Klima hat sich verändert
Italien und Brasilien haben rechtsextreme Regierungen gewählt und auch in Deutschland verschieben Rechtspopulist*innen die Diskurse über Migration und Flucht immer weiter nach rechts. Rassismus, Antisemitismus und Antiziganismus sind keine Erfindungen der Neuen Rechten, sondern tief in der Mitte der Gesellschafft verankert. Erschreckende Diagnose der Leipziger Autoritarismus Studie: 30 Prozent der deutschen Bevölkerung unterstützen ausländerfeindliche Aussagen, 40 Prozent können sich ein autoritäres Regime vorstellen.

In Kontext solcher Entwicklungen sind Kampagnen wie die des „Heimatministeriums“ zur „Reintegrationsunterstützung“ deutlich fehl am Platz. Statt eines klaren Bekenntnisses gegen Antimigration und einer notwendigen Unterstützung derjenigen, die unter der zunehmenden rassistischen Gewalt ausgesetzt sind, suggeriert sie, dass „Nicht-Deutsche“ nicht in Deutschland zuhause sein könnten.
Die hysterische Debatte über Asylverfahren, „Heimat“ und Integration hat mit der Praxis nur noch wenig zu tun: Während die Bundespolizei an der deutsch-österreichischen Grenze Einreisende ohne BAMF-Urteile nach Griechenland zurückweist, verhandeln Diskurse über Migration die „Integrierbarkeit“ der Geflüchteten in eine „deutsche Leitkultur“.

Angesichts solcher Verhältnisse wollen wir auf die Situation Geflüchteter in Deutschland aufmerksam machen. Wir sagen NEIN zu Rassismus und NEIN zur Ausgrenzung! Wir zeigen uns solidarisch mit Opfern von Rassismus, Antisemitismus und Antiziganismus und wollen für ein gemeinsames Miteinander, für Zivilcourage, auf die Straße gehen!

Nein zu Rassismus, Nein zu Ausgrenzung: Freitag, den 23.11. 2018 um 14 Uhr

Aufruf zur Demonstration

Wollen wir eine Gesellschaft, in der Rassismus der Normalfall ist?

Mit einer Demonstration und Kundgebung positioniert sich die Initiative Togo Action Plus e.V. klar gegen Rassismus und lädt alle Menschen dazu ein, gegen Hass, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit gemeinsam für ein weltoffenes Deutschland einzutreten.

Der Startpunkt der Demo ist an der Warschauer Brücke, Berlin-Friedrichshain um 14 Uhr und endet nach einer Zwischenstation am Frankfurter Tor an der Kreuzung Colbestraße/Frankfurter Allee. Mit Musik und Redebeiträgen wollen wir zeigen, dass der Hass in unserer Gesellschaft keinen Platz hat.

Wir appellieren an euch, gemeinsam mit uns gegen Hass, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zu kämpfen und Zivilcourage zu leisten.

Freitag,den 23.11.2018 um 14 Uhr – Warschauer Brücke / Berlin- Friedrichshain

Initiative Togo Action Plus e.V.

Kontakt: 0176/73 90 23 14

togoactionplus@googlemail.com