Togo: Das verfluchte Land?

Friedliche Demonstration der togoischen panafrikanischen Partei PNP und der Diaspora Togos in Berlin (Deutschland) am Samstag den 19.08.2017 um 10 Uhr vor dem Brandenburger Tor.

Togo: Das verfluchte Land?

Während der Wahl 2005 gab es in Togo blutige Unruhen bei denen fast 1.000 Menschen umgebracht wurden. Bis heute wurden die Täter nicht zur Rechenschafft gezogen.

Togo ist ein westafrikanischer Staat am Golf von Guinea (Atlantik) mit circa 7 Millionen Einwohner_innen. Das Land mit der Hauptstadt Lomé grenzt im Westen an Ghana, im Osten an Benin und im Norden an Burkina Faso. Politisch ist bis heute in Togo keine Ruhe eingekehrt: Das Land ist gezeichnet von barbarischer Sklaverei, Kolonialismus, Imperialismus und militärischer Diktatur.

Mit der Ermordung des ersten demokratisch gewählten Präsidenten am 13. Januar 1967 kam der ehemalige Präsident Gnassingbé Eyadema an die Macht. Sylvanus Olympio war zuvor 1960 ins Amt des Präsidenten gewählt worden. Er war einer der Vorkämpfer der am 27. April 1960 erreichten Unabhängigkeit Togos. Am 13. Januar 1963 wurde er mit Unterstützung Frankreichs, das seine koloniale Einflusssphäre weiter aufrechterhalten wollte, getötet.

Seitdem wird das Land von einer Militärdiktatur beherrscht. General Gnassingbé Eyadema starb am 05. Februar 2005, woraufhin sein Sohn, Faure Gnassingbé, vom Militär als Nachfolger eingesetzt wurde. Infolge einer manipulierten Wahl ist er bis heute an der Macht.

Die Bilanz von mehr als 45 Jahren Alleinherrschaft der Familie Gnassingbé ist erschreckend: Regierungskritische Medien und eine freie Presse unterliegen staatlicher Zensur, gegen staatskritische Haltungen wird repressiv vorgegangen, Korruption sowie Kontrolle und Abhören der gesamten Telekommunikation sind an der Tagesordnung. In Togo gibt es nach wie vor eine Vielzahl politischer Gefangenern – politische Aktivist_innen müssen mit Verfolgung und Ermordung rechnen. Aufgrund stattlicher Repression befinden sich heute viele Menschen im Exil.

Trotz der wiederholten Feststellung von Menschenrechtsverletzungen durch Aktivist_innen vor Ort und Nichtregierungsorganisationen wie amnesty international, stehen repressive Maßnahmen gegen oppositionelle Aktivist_innen weiterhin auf der Tagesordnung.

Berichte zu Togo:

http://www.amnesty-westafrika.de/Main/InformierenTogo

https://www.amnesty.de/jahresbericht/2016/togo

https://www.amnesty.de/jahresbericht/2017/togo

https://kangnicoco.wordpress.com/2017/08/09/la-vie-carcerale-dans-les-prisons-du-togo-comme-elle-va/

Diese Grausamkeiten nehmen wir zum Anlass für eine friedliche Demonstration. Organisatoren sind die togoische panafrikanische Partei PNP und die togoische Diaspora.

In Togo regiert die Familie Gnassingbe seit 50 Jahren: Es reicht!

Wir fordern:

– Die Rückkehr zur Verfassunmg von 1992, welche durch ein Referendum der togoischen Bevölkerung bestätigt wurde.

– Die Begrenzung der Amtszeit für das Amt des Präsidenten

– Das Wahlrecht für die togoische Diaspora

– Die schnelle Umsetzung der Forderungen der togoischen Bevölkerung

oder

– den Rücktritt der Regierung

Kommt zahreich und zeigt eure Unterstützung!!

Kontakt:

0157-74002403: Mashoud Bamba

0178-2392941: Ados Kondo Badana

Advertisements

Bilder und Interviews der Internationalen ITAP-Konferenz 2017

Interviews: https://kangnicoco.wordpress.com/2017/08/04/interviews-de-la-conference-internationale-de-litap-e-v-a-berlin/

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Festival contre le racisme, FU Berlin, 15.-16.06.17

Ihr seid herzlich eingeladen beim diesjährigen ‚festival contre le racisme‘ auf dem Campus der FU Berlin teilzunehmen.

https://www.facebook.com/fclrberlin/

Warum fclr 2017?
Rassismus hat gesellschaftlich eine breite Zustimmung in der Bevölkerung. Das zeigt nicht bloß, dass die AfD bald in allen Landesparlamenten vertreten ist. Auch auf der Straße sorgen Gewalttäter*innen dafür, dass als „nicht-deutsch“ Identifizierte Angst haben müssen. Auch am 17. Juni mobilisieren „Neurechte“ europaweit zu einem Aufmarsch nach Berlin. Vor Ort tragen rot-rot-grüne Charaktermasken den BILD-Kampagnensticker „Refugees Welcome“ auf der Brust, während sie das Bundesland mit der höchsten Ablehnungsquote von Asylanträgen regieren und damit unterstreichen, dass auch die verstümmelten Reste des Grundrechts auf Asyl keinen Wert in dieser Metropole haben. An der FU manifestiert sich die Katastrophe als gesellschaftliche Normalität darin, dass der Henry-Ford-Bau immer noch nach einem Antisemiten benannt ist, von dem Adolf Hitler einst schwärmte und noch immer kein aktives Gedenken für den ermordeten Studenten Mahmud Azhar von Seiten der FU stattfindet. Das festival contre le racisme 2017 wird diesen Zuständen nur mittelbar etwas entgegensetzen können und die Teilnehmenden hoffentlich zum Denken und Handeln anregen. Im Fokus stehen dieses Jahr die Analyse rassistischer Ideologien. Das abschließende Konzert im Theaterhof der Rost- und Silberlaube soll die Möglichkeit bieten ohne Eintritt und möglichst frei von Diskriminierung sowohl gute Musik zu hören und dazu tanzen, als auch mit antirassistischen Initiativen ins Gespräch zu kommen.

ganzer Juni // Foyer vor den Hörsal 1a // Rost- & Silberlaube // U-Dahlem Dorf
„Man hat sich hierzulande daran gewöhnt …“ – Ausstellung: Antisemitismus in Deutschland heute

https://www.facebook.com/events/1897424043870352

Die Wanderausstellung informiert über die Gefahren und Bedrohungen durch aktuellen Antisemitismus. Um die Wahrnehmung für dieses Problem in der Bevölkerung zu schärfen, wird die Alltäglichkeit des Antisemitismus aufgezeigt. Die Ausstellung thematisiert jedoch auch neue Formen, wie z.B. den islamistischen Antisemitismus. Ein wichtiger Aspekt der Ausstellung ist die Frage, was man konkret gegen Antisemitismus unternehmen kann.
Die Ausstellung wird von der Amadeu Antonio Stifung zur Verfügung gestellt.

15. Juni // 15 Uhr // Otto-Suhr-Institut // Ihnestraße 22 // U-Thielplatz
Vortrag & Diskussion: Antiziganismus und Arbeitsgesellschaft

https://www.facebook.com/events/1897424043870352

Antiziganismus ist ein weit verbreitetes Phänomen. In nahezu allen Staaten Europas werden Menschen als „Zigeuner“ diskriminiert und nicht selten verfolgt. In dem Vortrag werden antiziganistische Tendenzen im Zusammenhang mit neuzeitlichen Disziplinierungsprozessen und der Herausbildung der Arbeitsgesellschaft analysiert. Dabei werden auch Parallelen und Differenzen zwischen Antiziganismus und Antisemitismus aufgezeigt.
Roswitha Scholz ist Soziologin und Philosophin. Sie arbeitet als freie Publizistin, unter anderem bei der Theoriezeitschrift EXIT. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Geschlechterverhältnisse im Kapitalismus, Rassismusforschung, Ideologiekritik und Erkenntnistheorie.

15. Juni // 18 Uhr // Otto-Suhr-Institut // Ihnestraße 22 // U-Thielplatz
Vortrag & Diskussion: Identitäre Bewegung und Antifeminismus
Wie die Neue Rechte und Identitäre den Rechtsextremismus popularisieren

https://www.facebook.com/events/1952700544976035

Seit 2012 treibt die sogenannte „Identitäre Bewegung“ in europäischen Ländern ihr Unwesen und arbeitet mittels Medienaktionen, Demonstrationen, Kampagnen, Blogs und Videos an einer „Kulturrevolution von rechts“. Dabei setzen Identitäre auf Aktionismus, Störaktionen und Provokationen, die einschüchtern und beeindrucken sollen aber von Grund auf rassistisch und menschenfeindlich sind. Mit Parolen wie „Heimat-Freiheit-Tradition“ propagieren sie die Verschwörungstheorie vom „großen Austausch“ und des „Endes des Abendlandes“ und verbreiten ihre rechtsextreme Ideologie vor allem unter Jugendlichen.
Kathrin Glösel, Co-Autorin des Handbuchs „Die Identitären. Handbuch zur Jugendbewegung der Neuen Rechten in Europa“, wird auf die Hintergründe, Ideologie, Strategien, Akteur_innen und ihre Vernetzung eingehen und erklären, was sie innerhalb des rechtsextremen Spektrums besonders und derartig gefährlich macht. In einer anschließenden Diskussion wollen wir gemeinsam über Strategien nachdenken, wie gegen die „Neue Rechte“ vorgegangen werden kann.

16. Juni // 14 Uhr // Mensafoyer // Habalschwerdter Allee 45 // U-Dahlem Dorf
Antirepressions-Workshop (Anna & Arthur)

https://www.facebook.com/events/264991170631431

Du würdest gerne politisch aktiver sein oder bist es schon, fühlst dich aber auf Demos und Aktionen unsicher? Der Workshop soll den Teilnehmenden Tipps zum Demoverhalten vermitteln, wie man sich bei Festnahmen verhält und was passieren muss, wenn ein Strafbefehl im Briefkasten liegt. Auch werden solidarische Strukturen erläutert, die bei Repression Unterstützung bieten. Fragen sind ausdrücklich erwünscht.

16. Juni // 16 Uhr // Theaterhof // Habelschwedter Allee 45 // U-Dahlem Dorf
Konzert

https://www.facebook.com/events/223066714850593

MSOKE (Urban Soul / Raggae)
Berlin Boom Orchestra (Raggea / Ska)
Femme Krawall (Garagen-Riot-Grrl*-Surf-Punk)
Le Monde Est En Flammes (Hip Hop / Rap)

Internationale Konferenz der ITAP, am Samstag, den 29.07.2017, Berlin

 

Einladung zur Internationalen Konferenz als PDF

Wir laden euch herzlich zu unserer internationalen Konferenz ein. Hier möchten wir uns mit euch über Themen wie Fluchtursachen weltweit, Verfolgung oder globalen Menschenrechtsverletzungen austauschen.

Kommt am Samstag, den 29. Juli, ab 10 Uhr zum Franz-Mehring-Platz 1 in Berlin und nehmt an unserem Austausch teil!

Detailliertes Programm: Konferenzplan

Gefördert durch:

 

 

Medienpartner:

 

 

Unterstützt von:

Susanna Kahlefeld, Sprecherin der Grünen Neukölln

Internationale Konferenz der ITAP, 29.07.2017, Berlin

Die Initiative Togo Action Plus veranstaltet am 29. Juli 2017 eine internationale Konferenz zu den Themen: Fluchtursachen, Menschenrechtsverletzungen in der Welt, Verfolgung von JournalistInnen.

Internationale Konferenz der ITAP
Datum: 29.07.2017
Uhrzeit: 10 Uhr bis 19 Uhr
Ort: Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin.

Das Programm folgt im Mai.

18.02.: Orientierung auf dem Arbeitsmarkt für Geflüchtete

Infoveranstaltung des Initiative Togo Action Plus e.V.

18. Februar (Samstag), 15 -17 Uhr, Colbestraße 19.


Viele Geflüchtete haben Schwierigkeiten auf dem Arbeitsmarkt. Sie fragen sich: Wie kann ich Sprachbarrieren überwinden? Wer kann mich wo informieren und beraten? Wem kann ich vertrauen? Soll ich eine Aus- oder Weiterbildung machen?

Diese und ähnliche Fragen werden auf einer Infoveranstaltung beantwortet, die der ITAP e.V. in Zusammenarbeit mit Selda Cingöz, Jobcoach für Geflüchtete Menschen in Berlin, organisiert. Sie wird ihr Jobcoaching-Programm für Geflüchtete präsentieren und für alle Fragen offen sein.